Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte, Zahnärzte und andere Akademiker

Worum geht es bei Berufsunfähigkeit?

Das Risiko bei Berufsunfähigkeit aufgrund einer Krankheit Einkommensverluste  zu erleiden, kann jeden treffen. Die staatlichen Systeme, wie die Erwerbsminderungsrente der deutschen Rentenversicherung, sichern den Lebensstandard meist nicht ausreichend.

Im Krankheitsfall ist Ihr Arbeitgeber für die ersten sechs Wochen verpflichtet, Ihnen den vollen Lohn auszuzahlen. Bei längerer Erkrankung oder im Falle der Erwerbsunfähigkeit oder Berufsunfähigkeit müssen Sie hingegen deutliche Abschläge hinnehmen.

Was passiert, wenn etwas passiert?

Jeder fünfte Berufstätige muss vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters aus dem Berufsleben ausscheiden. Die Gründe dafür sind vielfältig, die Möglichkeiten der individuellen Vorsorge ebenso. Unter anderem stehen die nachfolgenden Absicherungsprodukte zur Verfügung:

  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Dienstunfähigkeitsversicherung
  • Erwerbsunfähigkeitsversicherung
  • Unfallversicherung
  • Was bedeutet Berufsunfähigkeit?

    „Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn die versicherte Person wegen Krankheit, Unfall oder Kräfteverfalls, die nachzuweisen sind, voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen außer Stande ist, ihren Beruf oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung ausgeübt werden kann und ihrer bisherigen Lebensstellung entspricht.“

    Bei den privaten Berufsunfähigkeitsversicherungen bestehen Ansprüche zur Auszahlung einer BU-Rente im Regelfall ab einem BU-Grad von 50 %.

    Die Ansprüche auf Leistung durch den Versichere sind in der Regel unabhängig von der Krankheitsursache oder einer Unfallursache.